Ein wieder zugänglich gemachter Bestand alter Musikalien der Bach-Familie im Verlagsarchiv Breitkopf & Härtel

  • Christine Blanken
Schlagworte: Quellenfunde, Quellenforschung, Quellenarbeit, Quellenkritik, W. F., Johann Sebastian, C. P. E., J. C., BWV 564, BWV 572, BWV 707, BWV 711, BWV 710, BWV 913, BWV 914, Warb C 15, Warb G 5/1, Warb C 17b, Warb G 22/1, BWV 189, Wq 175, H 650, BWV 540, BWV 542, BWV 550, BWV 533, BWV 903, BWV 565, BWV 539, BWV 578, BWV 545, BWV 544, BWV 548, BWV 740, BWV 230, Wq 158, H 584, Wq 176, H 651, Wq 177, H 652, Fk 50, Fk 32, BR WFB B 16, BR WFB A 8, BWV 772, BWV 773, BWV 774, BWV 775, BWV 776, BWV 777, BWV 778, BWV 779, BWV 781, BWV 782, BWV 783, BWV 784, BWV 785, BWV 786, BWV 787, BWV 788, BWV 789, BWV 790, BWV 791, BWV 792, BWV 793, BWV 794, BWV 532, BWV 808, BWV Anh. 94, BWV 659, BWV 54, Fk 71, BR WFB C 5, GraunWV D:XII:94, BWV 221, Warb YC 48

Abstract

Der Artikel stellt einen Bestand von Musikalien vor, der im Zusammenhang mit der Vorbereitung der ersten Bach-Gesamtausgabe zusammengetragen wurde und als Depositum des Verlags Breitkopf & Härtel im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig verwahrt wird. Es handelt sich um ein umfangreiches Konvolut von Handschriften vom frühen 18. bis ins erste Drittel des 19. Jahrhunderts, von denen einigen Werken J. S. Bachs hauptsächlich Instrumentalmusik der Bach-Söhne Wilhelm Friedemann, Carl Philipp Emanuel und Johann Christian das Interesse weckt. Diese bleiben im Artikel jedoch unberücksichtigt, der sich ganz auf die Kompositionen J. S. Bachs konzentriert, Datierungen versucht, Schreiber bestimmt und Provenienzen klärt. Eine vollständige Auflistung der Werke gibt der Anhang des Artikels wieder.

 

Erwähnte Artikel: Karl Tittel: Welche unter J. S. Bachs Namen geführten Orgelwerke sind Johann Tobias bzw. Johann Ludwig Krebs zuzuschreiben? Ein Versuch zur Lösung von Autorschaftsproblemen. BJ 1966, S. 102-137

Wolfgang Wiemer: Ein Bach-Doppelfund: Verschollene Gerber-Abschrift (BWV 914 und 996) und unbekannte Choralsammlung Christian Friedrich Penzels. BJ 1973, S.29-73

Ernest May: Eine neue Quelle für J. S. Bachs einzeln überlieferte Orgelchoräle. BJ 1974, S. 98-103

Yoshitake Kobayashi: Neuerkenntnisse zu einigen Bach-Quellen an Hand schriftkundlicher Untersuchungen. BJ 1978, S. 43-60

William H. Scheide: Eindeutigkeit und Mehrdeutigkeit in Picanders Kantatenjahrgangs-Vorbemerkung und im Werkverzeichnis des Nekrologs auf Johann Sebastian Bach. BJ 1983, S. 109-114

Hans-Joachim Schulze: Studenten als Bachs Helfer bei der Leipziger Kirchenmusik. BJ 1984, S. 45-52

Klaus Hofmann: Bachs Doppelchor "Nun ist das Heil und die Kraft" (BWV 50). Neue Überlegungen zur Werkgeschichte: BJ 1994, S. 59-74

Klaus Hofmann: Die Motette "Lobet den Herrn, alle Heiden" (BWV 230). Alte und neue Probleme. BJ 2000, S. 35-50

Joshua Rifkin: Siegesjubel und Satzfehler. Zum Problem von "Nun ist das Heil und die Kraft" (BWV 50). BJ 2000, S. 67-86

William H. Scheide: Nochmals BWV 50 "Nun ist das Heil und die Kraft". BJ 2001, S. 117-130

Michael Maul: Johann Adolph Scheibes Bach-Kritik. Hintergründe und Schauplätze einer musikalischen Kontroverse. BJ 2010, S. 153-198

Veröffentlicht
2018-10-22
Rubrik
Artikel