Görlitzer Musikleben und -beziehungen von 1570 bis 1750

  • Eberhard Möller

Abstract

Hinweis: Der Volltext dieses Beitrags wird ab dem 1. Januar 2020 zur Verfügung gestellt. Sie können ein Printexemplar des Jahrbuchs beim ortus-musikverlag erwerben.

Über Jahrhunderte gab es in der oberlausitzischen Stadt Görlitz ein intaktes und reiches Musikleben, das sich – abgesehen von den engen Kontakten zu Schlesien – in seiner Struktur nicht wesentlich von dem anderer mitteldeutscher Städte unterschied. Die weit über die Oberlausitz hinausreichenden Kontakte waren jedoch für Görlitz von großem Nutzen. Der wirtschaftliche und politische Höhepunkt der Region, in der Görlitz als wichtigste Stadt des 1346 gegründeten Sechsbundes besondere Bedeutung zukam, war zwar seit der Mitte des 16. Jahrhunderts überschritten; dennoch blieb die Stadt ein Ausgangspunkt vielfältiger und nachhaltiger musikalischer Impulse. Es werden die Biographien von vier Görlitzer Komponisten des 16. und frühen 17. Jahrhunderts vorgestellt sowie die Musikpflege in verschiedenen städtischen Institutionen erläutert. (Wendelin Bitzan)

Quelle: Bibliographie des Musikschrifttums online

Veröffentlicht
2018-05-10
Rubrik
Kongressbeiträge zur "Oberlausitz – 1 Grenzregion der mitteldtsch. Barockmusik"