Musikkulturelle Beziehungen zwischen der Oberlausitz und dem östlichen Europa

  • Klaus-Peter Koch

Abstract

Hinweis: Der Volltext dieses Beitrags wird ab dem 1. Januar 2020 zur Verfügung gestellt. Sie können ein Printexemplar des Jahrbuchs beim ortus-musikverlag erwerben.

Schon aufgrund der bedeutenden Handelswege, die sich in der Oberlausitz kreuzten, aber auch durch politische Konstellationen und religiöse Bedingungen war der musikkulturelle Austausch mit Regionen des östlichen Europa gewährleistet, sowohl in die näheren Gebiete Niederschlesien und Böhmen als auch in die Slowakei und nach Siebenbürgen, aber auch bis in die baltischen Länder. Dies geschah hinsichtlich der Migration von Musikern und Komponisten, Musikpädagogen und Instrumentenbauern ebenso wie der Migration von Musik selbst, und zwar sowohl aus der Oberlausitz ins östliche Europa als auch in umgekehrte Richtung. (der Autor)

Quelle: Bibliographie des Musikschrifttums online

Veröffentlicht
2018-05-10
Rubrik
Kongressbeiträge zur "Oberlausitz – 1 Grenzregion der mitteldtsch. Barockmusik"