Zittauer Ausblicke nach Böhmen

  • Jaroslav Bužga

Abstract

Hinweis: Der Volltext dieses Beitrags wird ab dem 1. Januar 2020 zur Verfügung gestellt. Sie können ein Printexemplar des Jahrbuchs beim ortus-musikverlag erwerben.

Zwischen der Lausitz, die bis 1635 zu den Ländern der Böhmischen Krone angehörte, und Böhmen herrschten rege gegenseitige kulturelle Beziehungen. Manche von den nach der Einführung der strengen Gegenreformation aus Böhmen geflüchteten Protestanten ließen sich in Zittau nieder, wo mehrere tschechische evangelische Gesangbücher gedruckt wurden. Die tschechischen evangelischen Gesangbücher wurden auch in Dresden, Leipzig, Breslau und Berlin gedruckt. Der ruhmreiche Zittauer Schulrektor und Dramatiker Christian Weise verkehrte mit dem Prager gelehrten Jesuiten Bohuslav Balbín. Zum Aufschreiben seines tragischen Stückes über Masaniello, dem Anführer der rebellierenden armen Fischer von Neapel, wurde Weise durch die Ereignisse des blutig zusammengeschlagenen Bauernaufstandes in Nordböhmen, nahe Zittau, inspiriert. (der Autor)

Quelle: Bibliographie des Musikschrifttums online

Veröffentlicht
2018-05-10
Rubrik
Kongressbeiträge zur "Oberlausitz – 1 Grenzregion der mitteldtsch. Barockmusik"