Ein weiterer Faszikel aus dem "Diarium Missionis Societatis Jesu Dresdae" wiederaufgefunden

  • Gerhard Poppe

Abstract

Das „Diarium Missonis Societats Jesu Dresdae“, ein für die Erforschung der Kirchenmusik am sächsisch-polnischen Hof in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts unverzichtbares Dokument, wurde 1995 durch Wolfgang Reich erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Tagebuchaufzeichnungen der Dresdner Jesuitenpatres werden nun durch einen vermeintlich verlorenen Teil, der die Jahrgänge 1739 bis 1742 umfasst, ergänzt; dieser Faszikel liefert maßgebliche Ergänzungen zu den vorangegangenen Bänden. Die hier abgedruckten Exzerpte stellen die wichtigsten Daten für einen schnellen Zugriff bereit. Alle Angaben zur Musik sind erfasst worden, samt der damit verbundenen Personen, die zusätzlich in einem Namensregister dargestellt sind. (Wendelin Bitzan)

Quelle: Bibliographie des Musikschrifttums online

Veröffentlicht
2018-05-10