Hype um Wasen, Dirndl und Lederhose

  • Sarah Fritschi

Abstract

Junge Menschen in Dirndl und Lederhose auf Volksfesten wie dem Oktoberfest in München oder dem Wasen in Stuttgart – die­ser Anblick ist heute keine Seltenheit mehr. Doch was sind die Hinter­gründe dieses Trends? Warum kleiden sich gerade Nicht-Bayern seit Beginn des neuen Jahrtausends in bayerischer „Tracht“? Und könnte diese Entwicklung mit den aktuellen gesell­schaftlichen Lebensumständen wie Pluralität, Globalisierung und Individuali­sierung in Verbindung stehen? Diesen Fragen nähert sich diese Forschungsarbeit an, indem sich beispielhaft den Wasenbesu­chern in Stuttgart gewidmet wird. Der empirische Teil dieser Arbeit umfasst die Auswertung sechs qualitativer Episodi­scher Inter­views. Es werden die Motive des Trachtentragens, sowie die Beschrei­bung und Bewertung des subjektiven Lebens­zusammen­hangs der jungen Menschen untersucht. Im Schritt der Inter­pretation werden beide Aspekte zueinander in Bezie­hung gesetzt.

veröffentlicht
Jan 29, 2018
Wie zitiere ich?
FRITSCHI, Sarah. Hype um Wasen, Dirndl und Lederhose. Medienwelten – Zeitschrift für Medienpädagogik, [S.l.], n. 8, p. S. 1-115, jan. 2018. ISSN 2197-6481. Verfügbar unter: <https://journals.qucosa.de/ejournals/zfm/article/view/1008>. Date accessed: 22 june 2018.
Rubrik
Artikel